25. März 2015

Farbtypen: Schummeln und Umfärben

Na, in der (etwas längeren *hust*) Zwischenzeit schon deinen Farbtyp bestimmt? :)
Wahrscheinlich hast du mittlerweile festgestellt, dass die Sachen in deinem Schrank nicht immer optimal für deinen Farbtyp sind.
Aber deswegen gleich alles raushauen? Nicht unbedingt nötig (außer es sind Sachen, die du sowieso nicht so gerne getragen hast, dann freut sich wer auf der Tauschparty sicher drüber). Aber wenn du sowieso im Ausmistmodus bist, dann nur zu!

Ich hab jedenfalls zwei Ideen, wie du unpassende Sachen trotzdem weitertragen kannst: Schummeln oder Umfärben. Die können dir bei der Durststrecke helfen, bis du den farbtypgerechten Kleiderschrank beisammen hast (so du das wünscht), oder auch bei Neukäufen. Weil man nicht ganzjährig alle Farben findet (im Frühling kommen die Frühlingsfarben in die Geschäfte, im Sommer Sommerfarben, etc. ), oder weil man für den Wunschlook ein paar fremde Farben dazumischen will, oder weil was auch immer.

Und sowieso: Das Farbtypenzeugs nur bis zu dem Punkt anwenden, wo es dir wirklich was bringt. Sobald es nervt, ist es ja uncool.

Alternative 1: Schummeln


  • Je näher eine Farbe beim Gesicht ist, desto wichtiger ist es, dass sie mit der Haut harmoniert. Das heißt im Umkehrschluss aber auch, dass du dich nabelabwärts austoben kannst. Und du kannst einfach ein Halstuch in der richtigen Farbe dazukombinieren und schon passts wieder. Manchmal wirken sogar schon größere Ohrringe oder ein Lippenstift.
  • Je kleiner die Fläche, desto geringer auch die Wirkung auf deine Haut. 
  • Ein Mosaik aus hauptsächlich kalten Farben wirkt insgesamt kalt. Siehe auch den tollen Beitrag von der Modeflüsterin.
  • Wenn Anmalen kein Problem für dich ist: Mal dir halt den Gegenpol zu einer zu knalligen oder zu dunklen oder zu sanften oder zu hellen Farbe ins Gesicht. Es wird nicht perfekt sein, aber Otto-Maria Normalverbrauchsi wirds eh nicht checken. Noch besser ist farbtypgerechtes Makeup - laut Modeflüsterin (Link oben) rettet besonders Lippenstift aus deiner Palette einiges.
  • In Nachbarpaletten wildern: Wenn du als True Summer beim Light Summer klauen gehst, schau halt drauf, dass es die neutraleren Töne sind und nicht die wärmeren. Ein True Spring kann sich getrost auch mal bei den helleren und leuchtenderen True Autumn Farben bedienen. Es wird nicht besonders optimal sein, aber da die meisten Leute eh nur anziehen, was ihnen gefällt und nicht, was ihnen steht (jetzt wo du deine Augen mit den Farbtypen geschult hast, wird dir das in der Ubahn sicher schon auffallen), wirds kaum jemand bemerken.
  • Es gibt Situationen, wo es wichtiger ist, dass du die richtigen Farben anziehst. Bewerbungsgespräche, Diplomprüfungen, Projektpräsentationen zum Beispiel - überall wo du kompetent rüberkommen willst. Und es gibt Situationen, wo es wurschter ist, ob du die richtigen Farben anhast. Die Leselampe auf der Unibibliothek, dein Fernseher oder die Langhantel werden sicher nicht die Nase rümpfen. Auch deine Freunde mögen dich in allen Farben.
  • Man kann mit ein paar Tricks auch fremde Farbtypen imitieren. Dadurch, dass ja jede Palette hellere, dünklere, intensivere, zartere, schlichtere, fröhlichere usw. Farben hat, es in jeder Palette eine Version von Rot, Grün, Gelb, Violett, Blau etc. gibt, ist das oft gar nicht so schwer. Man pickt sich da einfach die Farben aus der eigenen Palette, die zum gewünschten Vibe passen (Waldelfe, Glamour, Klassisch, Hippie, was auch immer) und ergänzt sie bei Bedarf durch Klauen in Nachbarpaletten (das dann auf den kleinen Flächen, siehe auch Mosaiktrick). Ich hab mich hier auf Pinterest irgendwann mal mit dem True Winter gespielt und hier für eine grünliebende Freundin die recht blaustichige True Summer Palette grünifiziert.

Alternative 2: Umfärben. 

Es gibt von Simplicol und Dylon Daheim-in-der-Waschmaschine-Färbesets, aber auch viele Textilreinigungen und Änderungsschneidereien bieten einen Umfärbeservice an.

Dabei sollten aber (neben dem Üblichen, das auch bei der beliegenden Färbeanleitung bzw. auf der Herstellerseite steht) ein paar Dinge beachtet werden:

  • Das Ergebnis ist nicht sicher voraussagbar. Also nicht unbedingt gleich schon beim Lieblingsteil testen.
  • Pass auf, dass es nicht zu dunkel wird. Lieber nach dem System "dünne Farbschichten übereinander". Es kommt immer auf die Ausgangsfarbe an (auf der Simplicol-Seite gibts einen Farbmischer, der einem eine Ahnung gibt)
  • Die Ausgangsfarbe kann ein sehr ausschlaggebendes Kriterium sein, besonders wenn man für einen klaren Typen färben möchte. Ein hellbeiges Kleid wird nie wirklich klar und leuchtend :( Das klappt nur mit einer schneeweißen Ausgangsbasis
  • Nähte bleiben leider immer im Originalton, weil die üblicherweise aus strapazierfähigem Synthetikgarn sind. Auch für Stickereien gibt es keine Garantie, dass die 100% mitgefärbt werden. Ich hab mir allerdings schon öfters bei Schwarzfärbungen mit einem schwarzen Textilstift beholfen und die Nähte halt dann händisch nachgefärbt. Sollte wohl auch bei anderen Farben klappen (aber nur den Faden erwischen! Sonst hat man patzige patscherte Farbkleckse rund um die Naht).
  • Wenn es darum geht, ein zu kühles Shirt wärmer zu bekommen, empfehle ich eine dünne Schicht Maisgelb. Ein zu warmes Shirt wird mit reinem Buntstiftblau (dünne Schicht!) kühler. Eine zu knallige Farbe kann ein Soft-Typ mit Safari sanfter bekommen, ein True Summer wählt dann vielleicht lieber ein Reingrau.
  • True Winter und die beiden Bright Typen schauen eventuell bei dieser Methode durch die Finger. Ich habe bis jetzt nur bei einem Tuch geschafft, eine wirklich strahlende, klare Farbe zu bekommen (ihr kennt doch diese typischen Tücher aus den Ethno-Geschäften? So gewebt, in vielen Farben erhältlich und immer mit so roter Sanskrit-Schrift und Buddha drauf. Das Zeug lässt sich aus irgendeinem Grund echt genial gut färben!). Wirklich leuchtende Ergebnisse hab ich bis jetzt nur bei Maisgelb und Apfelgrün gesehen (True Spring, aber auch für Bright Spring geeignet!). In den letzten Jahren hat Simplicol außerdem die Produktpalette verändert, die Farben sollen insgesamt viel sanfter geworden sein (die Sommertypen haben wohl Glück gehabt).

Hast du auch noch ein paar Ideen?

Kommentare:

  1. Wie schön, dass du wieder schreibst :) Du hast ganz schön viel bewegt bei mir seit deinen Posts zu MBTI und Kleiderschrank. Das ist dir vermutlich echt nicht klar WIE viel das bei mir verändert hat im Leben :) Danke!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Uiuiui, dein Enthusiasmus entzückt mich sehr!

      Löschen
  2. Ich hab jetzt endlich INFJ Freunde im echten Leben und auf facebook und das große Aufatmen, dass ich kein Freak bin. Und meinen halben Freundeskreis für MBTI begeistert und den Rest verstört und verschreckt fürs Leben, was ich eigentlich für eine Psycho Tante bin :D Und ich hab mit einer INFP Freundin den "Intro fist bump" erfunden. Immer wenn irgendwas total extro mäßiges los ist und uns keiner versteht geben wir uns im echten Leben oder per Whatsapp einen Intro Fistbump. Funky MBTI artiger Humor macht das INFJ Leben echt verdammt viel einfacher und angenehmer :) Ich bin im übrigen grad simultan in einen ENTP und einen ENFP verliebt oder auch die Jahrhunderte alte Frage: Kopf oder Herz oder Bauch. Oder alles zusammen und wie geht das dann überhaupt oder auch: lass die Kerle bleiben und konzentrier dich auf dich selbst...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du ein beigeisterungfähigeres Umfeld gefunden, als ich. Vergiss bei deiner überschäumemdem Begeisterung über endlich mal andere Intuitives nicht, dass Sensors auch voll die coolen sind ;) (Hast du übrigens schon unser Kontaktformular gesehen? ^^

      Löschen
  3. Huhu :) Glaub mir, ich bin Ti-obsessions-technisch schon seit Monaten so tief drin, dass ich grad voll die sensor-love entwickelt hab. Weil die können "echtes Leben". Ich hab nen Inventur Aushilfs Job gemacht und Bügeln gelernt und Katzen streicheln und Kerle anflirten. Alles wegen MBTI und Sensors, die mich vor Autos retten, die mich sonst überfahren, weil ich mal wieder über Latein und Griechisch und Astrologie vs Astronomie nachspekulier :)

    Kontaktformular ist prima. Ich hab irgendwie seit letztem jahr total den Bedarf gelegentlich mit dir zu Qautschen. Vielleicht darf ich das ja? :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Muss ich dich mit dem Zaunpfahl denn erschlagen? :D

      Löschen
  4. Achja, wegen Farben. Ich mach es gerade so: Ich ziehe mich zu 99% nach Intuition an. INFJ Style in den Schrank greifen. Das 1% ist reserviert für "mich mit Absicht iwie anziehen" das sind dann: Vorstellungsgespräche - wie will ich wirken. Dates - wie will ich wirken. Spaziergänge - was ist bequem und wie wird das Wetter und mit wem bin ich unterwegs <--- Ti Kleidungsstyle :D Ansonsten noch Fe: Ich hab Liebeskummer wegen der ENTP und ENFP Deppen also Gammelklamotten vs. Die sind des aber nicht wert, dass ich rumlauf wie ein Penner --> Ti --> mit Absicht schön machen :D Ich glaube ich bin ein ziemlicher weirdo. Aber andere weirdos spielen jetzt als Erwachsene endlich mit mir. Überlegungen noch: Zyklusphasen und Kleidung im Laufe von Lebensabschnitten und Spiritualitäts Kram. Chakren Farben und Männlichkeit vs. Weiblichkeit in Kleidung und Stilen und Fächer und Stile Hans Urs von Balthasar. Und ich hör jetzt auf mit öffentlich am Blog zutexten ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du interpretierst in die Funktionen ein bissl zu viel rein, glaub ich. Jeder zieht sich den Wetter entsprechend an ;)

      Löschen
  5. Mein Hirn und Mundwerk musst du mit dem Zaunpfahl erschlagen :D Ich bin ziemlich humorfähig. Nur im Internet nicht, weil mir da der Tonfall und die Gestik und Mimik fehlt und ich zu "nimm mal alles wörtlich" Verhalten neige ;)

    Das oben war übrigens auch Spaß alles über den Ti-Style. Ich glaub der kam bei dir dann vl falsch an, haha. Internet ist irgendwie komisch. Weil Humor funktioniert irgendwie echt auf so viel Kanälen, hm. :D

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...