10. September 2014

Kleiderschrank-"Software": Inspirationen und Anleitungen gesucht?

Im letzten Posting wollte ich den Stein ins Rollen bringen: Was beeinflusst unseren Stil?

Heute wollte ich noch ein paar einzelne Ideen drüberstreuen, die im letzten Posting keinen Platz mehr gehabt haben. (Ich hoffe, Englisch ist kein großes Problem für dich - die guten Infos zum Thema Kleiderschrank und Stilfindung gibts leider nur auf Englisch.)

Individueller Zugang

 

Moodboards 

Moodboards kennst du bestimmt schon, das sind Sammlungen von Bildern und Gegenständen, die dich inspirieren. Das kann von konkreten Outfits über Schriftarten zu Naturstimmungen alles mögliche sein - alles, was dir eben gefällt. Ich verwende für meine Moodboards gerne pinterest, aber du kannst auch einfach eine analoge Pinnwand verwenden.
In einem ersten Schritt sammle ruhig fast wahllos, was dir gefällt. Schlafe dann am Besten eine Nacht drüber und such dir schließlich aus dieser Sammlung alles raus, was dich für Kleidung inspiriert. Hier findest du Ideen, wie du jetzt diesen Haufen an visueller Inspiration in einen Kleidungsstil umwandelst (und hier konkrete Beispiele dazu). Stöbere ruhig auch noch weiter in dem verlinkten Blog!

 

Notizbuch

Wenn du gerne deine Ideen auch schriftlich formen möchtest, kann ich dir einen Klicktipp empfehlen - sogar mit Arbeitsblättern, wenn du magst! Vielleicht formulierst du dir auch deinen eigenen Fragebogen? Als Anfangspunkt für deine Fragen kann ja vielleicht das Posting von letzter Woche dienen.

 

Zugang mit System

 

Dressing Your Truth DYT

Wer viel zum Thema Kleiderschrank und Stilfindung herumsurft, wird früher oder später über Dressing Your Truth (DYT) stolpern. Im Wesentlichen geht es hier darum, den Kleidungsstil an die Persönlichkeit anzupassen, um sich als Resultat wohl und ganz sich selbst zu fühlen. Zu diesem Zweck gibt es 4 grob gehaltene Persönlichkeitstypen ("energy types") und Ideen, wie man den Vibe dieser Persönlichkeiten in Kleidung übersetzen kann. Es ist zwar sehr schubladig, aber wer sagt, dass man die Info aus dem Programm so anwenden muss, wie sie einem nach Schema F hingeschmissen wird ;)
Ich kann zur Inspiration den Gratiskurs ("free 8 part video course" - gibts nach Anmelden wöchentlich per Email, danach kann man weitere Emails ja abmelden) und evtl. auch den Youtubekanal durchaus empfehlen - das eigentliche kostenpflichtige Programm ist aber ganz bestimmt nicht nötig (da will ich auch schon gar nicht Werbung dafür machen). Du kommst sicher auch ohne 100-200 Eier zu verbraten drauf, ob und wie du die Infos für dich nutzen kannst.
Ich finde DYT durchaus brauchbar, wenn es darum geht, die Persönlichkeit (Charakter, Mimik, Gestik) in Kleidung auszudrücken. DYT verknüpft das allerdings auch mit dem Äußeren (wie Knochenbau etc.), was ich persönlich ein bisschen problematisch finde (erinnert mich an "Verbrecher haben angewachsene Ohrläppchen und Monobrauen").

Abgesehen davon gibt es für die Frage "Was passt zu den Linien und Formen und Farben meines Körpers?" viel bessere Systeme, auf die ich ab nächster Woche ausgiebig eingehen werde ;)

Wie übersetzt du deine "Software" in Kleidung? Hast du ein Moodboard? Kennst du noch andere Ideen und Systeme?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...