12. November 2014

Malkasten

Hoppla. Da war noch was. Schminksachen gehören ja auch zur Kosmetik...

Ich habs ja nicht so mit Schminken. In der Früh draufmalen und am Abend wieder runterkratzen, dazwischen höllisch aufpassen, dass nix verschmiert und trotzdem sieht man abends aus wie ein Panda auf Meth. Was ich in meiner Goth-Zeit bei dm und MAC an Geld gelassen hab geht eh auf keine Kuhhaut. (Wobei ich im Vergleich zu den heutigen Schülerinnen/Erstsemestrigen sicher nur einen winzigen Bruchteil an Geburtstagsgeld verprasst hab.) Aber keine Eyeshadowbase (das war damals voll das neuartige Produkt! Himmel bin ich alt!) hat den abendlichen Methpandaeffekt verhindern können.
Ich schau mir ja immer furchbar gerne Makeupvideos auf Youtube an. Ich bestaune nicht nur das Können der Damen (und Herren), ich rechne auch mit, wie viel ihr Gesicht grade kostet und wie viele Produkte und Hilfsmittel (Pinsel etc.) sie brauchen (meist so 30-50 Produkte/Hilfsmittel für schlappe 500-800€). Meistens komme ich am Ende zum Schluss, dass mir persönlich die Dame in der Vorher-Einstellung bis hin zu den ersten 3 Produkten sympathischer ausgeschaut hat. Mit Ausnahme von extremen Makeups wie Goth oder Burlesque oder so, aber das seh ich auch viel mehr als Kunstwerk und weniger für Alltag.

Meine persönliche Einstellung zur Gesichtsbemalung ist also: Wozu?
Und das sieht man auch in meinen Produkten:

Und nicht mal täglich oder so. Eigentlich nicht mal wöchentlich. Monatlich? Man weiß es nicht.

Das im weißen Tiegel ist übrigens mein kleines Wunderwuzzi, die Babylove Brustwarzensalbe. Lippenpflege, Lipgloss, Ellbogenschutz, rissige Füße. Ich kenne viele, die sie auch zur Haarspitzenpflege verwenden. Meine Schwester hat sie sogar während der Stillzeit für ihre Brustwarzen verwendet (Fnafnaaa)!
(Weil die Metalltube von der Salbe unterwegs immer Löcher bekommt, hab ich sie umgefüllt, obwohl es immer so entzückend irritierte Blicke gegeben hat.)

Vielleicht könnte ich da auch mal was verschenken. Aber irgendwie ist das ein Bereich, der mir ziemlich wurscht ist.

Wie stehst du zum Schminken? Hast du auch ein Wunderwuzzi? Was sind deine Bereiche, die zwar ein Ausmisten vertragen könnten, es dir aber doch irgendwie wurscht ist?

Kommentare:

  1. Das mit dem Schminken versteh ich total. Meine Haut wird von Make-Up immer eklig und glänzt (außer bei dem Dream Matte Mousse von Maybelline, und das hat so miese Inhaltsstoffe, dass es nie wieder auch nur in die Nähe meiner Haut kommt!), wenn ich tagsüber mal ein bisschen aufhübschen will, male ich allerhöchstens mal einen Kajalstrich übers Auge.
    Die Wimpernzange benutze ich täglich, sie ersetzt aber bei mir auch die Mascara, die einfach IMMER verschmiert. Wenn ich richtig weggehe, kommt manchmal noch Lippenstift drauf, aber der ist nach zwei Schlucken trinken eh wieder ab und ich zu faul zum Nachmalen...
    Bei Lidschatten bin ich irgendwie unfähig oder es ist mir einfach zu ungewohnt, sodass ich finde, dass ich damit komisch aussehe. Also bleib ich lieber natürlich und dann gibt's auch keine bösen Überraschungen für die Menschen aus meinem Umfeld, wenn sie mich mal morgens nach dem Aufstehen sehen ;)

    Meine Wunderwuzzis (tolles Wort!) sind Naturseifen; Haut und Haare waren nie schöner und gepflegter und ich spare mir jegliches Eincremen (abgesehen von den Händen, die sind einfach immer trocken). Außerdem sparen sie Verpackungsmüll, sind handlich auf Reisen und ausschließlich aus reinen Ölen handgesiedet, da weiß ich, was an meine Haut kommt :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab die Wimpernzange noch nie wirklich verwendet, weil ich ein bissi Angst vor ihr hab. Meine Wimpern schwingen zwar, aber sie dürfen gerne noch mehr schwingen.
      Tust du immer anföhnen? Und werden die Wimpern nicht hin von zu viel Zange?

      Löschen
    2. Das mit der Wimpernzange interessiert mich auch: Muss man da nicht immer gleich Mascara drauf tun damit sie bleiben, wie man sie soeben gebogen hat?

      Löschen
    3. Ich föhne nie an, sondern verwende die Zange einfach morgens nach dem Gesichtwaschen (warte allerdings immer ein bisschen, denn wenn sie noch Restfeuchtigkeit haben, dann hält das Gebogene nicht). Solange man die Wimpernzange nicht verwendet, nachdem man die Mascara aufgetragen hat, brechen die Wimpern auch nicht ab - ich benutze sie jetzt seit zwei Jahren quasi täglich und habe bisher noch keinen negativen Effekt feststellen können :)
      Ich bin auch wirklich nicht zimperlich, drücke immer recht fest und lange, da mir der Effekt sonst zu gering ist; wenn sie einmal richtig gut gebogen sind, hält das auch den Tag über, völlig ohne Mascara. Es ist natürlich ohne Mascara weniger auffällig, aber das will ich ja auch erzielen.

      Löschen
    4. Ach das wusste ich nicht dass das hält!

      Löschen
  2. Auweh, so ein "Haben vs Benutzen" Bild darf ich nicht zeigen :D In den letzten 15 Jahren hat sich sooooo viel Schminkmüll angesammelt. Furchtbar! Teils ganz neue Lidschatten, die ich nur einmal probiert habe. Aber ich hab die ganz schlimmsten schon weggepackt und die werden demnächst verschenkt oder weggeschmissen. *schwör*
    Eigentlich brauch ich nur: Wimperntusche (ui die selbe, die du im linken Bild hast). Optional beigen oder braune Lidschatten. Das wars. Ich hasse Make Up auf der Haut, Lidstrich steht mir nicht und eine Zange ist bei meinen Schwungwimpern nicht nötig. ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Mami ist überhaupt die geilste, hat sich in ihrem Leben noch nicht geschminkt, aber ihre ersten und einzigen beiden Lidschatten hebt sie immer noch auf. Die sind orginal aus den 1960ern und in GANZ entzückendem rosa und hellblau (teilweise waren die 60er fürchterlich). Meine Mama ist ein Deep Winter...

      Löschen
  3. Ich habe diverse Allergien und vertrage die meiste Schminke nicht. Auch nicht Naturkosmetik.
    Hab trotzdem ein paar Sachen zu Hause (Wimperntusche, Concealer, sowas halt). Zwei Mal im Jahr benutze ich das aus einer Laune heraus und bin dann ein paar Stunden später sauer auf mich selbst, weil alles juckt.

    Aber weggeben... nee.
    Ich glaube, das hat tatsächlich etwas damit zu tun, dass ich mich unter bestimmten Menschen, die ich selten sehe, gerne verkleide. Und Schminke ist wie eine Verkleidung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein kleiner Zeh flüstert mir grade, dass du das, was ich nächste und übernächste Woche am materialfehler-Mittwoch poste, sehr interessant finden könntest. Mein linkes Ohrläppchen meint sogar, du könntest das Thema schon kennen.
      Aber meine Intuition haut auch mal daneben.

      Löschen
    2. Eine Verkleidung? Hmm. Ja, vielleicht - aber auch nicht mehr als Kleidung selbst. Finde, dass klingt so negativ.

      Löschen
    3. Es kommt immer drauf an, wie eine Einzelperson es empfindet. Schminke kann man als Verkleidung verwenden, aber auch als "Verlängerung" der eigenen Persönlichkeit, man kann sein Inneres beschützen oder hervorkehren. Ich finde beides legitim, solange es im Rahmen bleibt. Sobald man sich ungeschminkt nicht mehr als sich selbst empfindet, kann es ein Problem werden genauso wie wenn man sich 24/7 hinter einer Makeupwand versteckt und anders sein Leben gar nicht mehr bewältigen kann. Gut, dass wir erwachsen sind und um die Wirkungen von Schminke Bescheid wissen und sie gesund und gezielt einsetzen können :)

      Löschen
  4. Meine neue Waffe Augenbrauenstift: als Kajal, weil ich ja jetzt weiß dass ich ein Soft Summer bin, und auf dem sieht kühles graubraun schöner aus als schwarz. Und wenn ich etwas dramatischer aussehen will, nehme ich ihn auch für die Brauen.
    Dann noch der alte Wunderwuzzi Alverde Macadamia Nussbutter für Gesicht, Körper, Abschminken, Haarspitzen...

    Ansonsten hab ich vor 2 Jahren mal viel ausgemistet und zu einer Freundin und ihrer Tochter gebracht. Jetzt horte ich nur noch etwa 12 Lippenstifte. Sowas brauch ich aber nur 10 mal im Jahr (also würde nicht mal jede Farbe einmal jährlich dran kommen...)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das schaut jetzt ultra-minimal aus, klar hab ich noch mehr Schminkkram

      Löschen
    2. Hihi, ich verwend auch manchmal den Augenbrauenstift als Kajal. Allerdings muss man da zumindest bei meinem sehr viel rubbeln, damit genug Farbauftrag ist und das reizt dann die Haut so. Aber ich glaub ich bin nicht so der Kajal-Typ, eher doch mal wieder Flüssigeyeliner. Allerdings machen meine asiatischen Schlupflider mit verstecktem inneren Augenwinkel (und dabei hab ich noch nicht mal asiatische Gene!) mir eher wenig Lust auf Schminken. Ich finde auch Lippenstift an mir extrem strange. Ich hab ja so Puppenkussmundlippen und ich finde den Effekt den Lippenstift da drauf hat echt seltsam. Alles was über transparenten Gloss oder den sehr zart-hell eispinken Burts Bees hinaus geht ist irgendwie... nein.

      Hast du denn so viele verschiedene Lippenstifttöne? Da sind bestimmt viele halbert doppelte dabei, oder?

      Löschen
    3. Eigentlich ist jede Farbe ein bisschen anders :) mauve-glitzer, matt-altrosa, granatrot, ein recht hellroter der aussieht wie ein Filzstift, gold-glitzer, ocker-rot, Gloss in mauvebraun-glitzer, dunkle Pflaume ist auch dabei (für Bälle - okay der kam schon lang nicht mehr zum Einsatz)...
      auskommen würde ich auch mit weniger, aber ich liebe die Vielfalt!

      Löschen
  5. Mal hier eine andere Einstellung zum Thema, und zwar die des Schminkiliebhabers. Schminke macht mir wirklich viel Spaß, ich könnte mich andauernd damit beschäftigen und bin auch in der Beautyblogszene drin. Für so einen Beautyjunkie empfinde ich als relativ gemäßigt, wobei 65 Nagellacke und 45 Lidschatten natürlich nicht dem des Ottonormalverbrauchers entsprechen.
    Gerade für mein Gesicht finde ich, dass eine betonte Augenpartie mir unglaublich viel bringt. Habe aber auch kein Problem, mich NICHT zu schminken - ich tu es nur total gern!
    Wie gesagt, finde ich meine Sammlung echt ok, auch wenn ich hier und da noch minimalisieren könnte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn das nun mal dein Hobby ist, du wirklich alles davon verwendest und dich der Anblick glücklich macht, spricht ja auch nichts dagegen.
      Ich finde ja, WENN man schon eine Sammlung hat, seien es Comics oder Bücher oder Nagellacke oder Briefmarken, dass man sie auch schön in Szene setzen sollte. Mir gefällt es, wie Heike ihren Haarschmuck aufbewahrt: http://haselnussblond.blogspot.co.at/2014/11/flechtwerk-haarschmuckaufbewahrungen.html
      Ich hab im Netz auch schon sehr viele schöne Comic- und Plattensammlungen gesehen.
      Kann jeder sehen wie er will, aber alle Sammlungen die beschämt in Laden und Schachteln verschwinden haben ganz offenbar kein Existenzrecht - wären sie einem wichtig, würde man sie ja nicht verstecken :P

      Löschen
  6. Meine Make-up-Sammlung ist seit einem halben Jahr wieder reduziert, nachdem ich sie vor zwei Jahren kräftig erhöht habe. Für mich gehört Schminke morgens dazu. Allerdings bevorzuge ich dezent, damit ich nicht wie ein angemalter Clown herumlaufe. Was ich immer brauche, ist Lippenstift. Meine Lippen sind sehr blass und sehen mit Farbe viel besser aus.
    Reines Make-up verlebt mir die Poren und führt zu Pickeln. Also lasse ich das weg. Ebenso liegt der Puder fast nur im Schrank herum. Dafür leistet mir die Lidschatten-Base gute Dienste.
    Mehr kaufen könnte ich fast immer. Es gibt ja so tolle neue Farben, Kombinationen und Angebote. Meistens kann ich mich gut beherrschen und leiste mir alle zwei Monate eine Kleinigkeit. Die letzte Erwerbung war ein Lippenstift. Aber auch hier möchte ich wieder zurück zu drei Lippenstiften. Derzeit sind es sieben.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...