15. Februar 2014

Ordnung im Bücherregal

Unbewusst waren meine gelesenen Bücher kleine, aneinander gereihte Statussymbole für mich. Das war mich lange nicht klar. Aber wenn man erst einmal darüber nachdenkt, findet sich für viele Werke keine logische Begründung, sie zu behalten, außer eben, sein Regal damit zu füllen und zu demonstrieren, wie belesen man ist. Aber wem eigentlich?!

Nach mehreren Ausmistaktionen fällt es mir leicht, zu entscheiden, ob ein Buch bleiben darf oder an einen lieben Leser weitergegeben wird. Manches wird auch gleich weiter empfohlen und verborgt, mit der Bitte um Rückgabe. Oder - ganz schlimm - landet in der Tonne. Nämlich dann, wenn ich nicht möchte, dass irgend jemand auf der Welt seine Zeit mit diesem Buch verschwendet. Klingt hart, ist aber schon ein, zwei Mal vorgekommen!

Die meisten Romane werden also weiter gegeben (oder gehen an den Eigentümer zurück). Ein paar Exemplare, die ich nochmals lesen möchte, werden nur verborgt, oder wieder eingeschlichtet. Meist ist das bei Fantasy der Fall - ich lasse mich einfach gerne in Fantasiewelten hineinziehen! Sachbücher behalte ich wenn ich weiß, dass ich das Buch noch zum Nachschlagen benötige. Kinderbücher sind ein eigenes Thema, da bin ich sehr emotional und lagere sie in einer Schachtel bei meinen Eltern für die kommende Generation ein :)

Natürlich empfehle ich jedem Leser, sich bei einer Bibliothek in der Nähe anzumelden. Ich selbst hab es aber noch nicht geschafft :( Das liegt daran, dass ich meist von Bekannten mit Nachschub versorgt werde. Aber ich muss gestehen, dass ich manchmal auch nicht widerstehen kann und ein neues Buch kaufe.

Momentan füllen viele Bücher mein Regal, die noch darauf warten gelesen zu werden. Das kommt daher, dass eine Freundin ihr Regal ausgemistet hat und ich schnell zur Stelle war um mir meinen Anteil zu sichern! Das Meiste davon wird nach dem Lesen weiter in andere Hände wandern.

Sortiert ist mein Regal übrigens nach Farben. Das ist für mich am eingängigsten, denn ich weiß von jedem Buch, welche Farbe es hat. Und es sieht am schönsten aus finde ich :)

Wie sortiert ihr euer Bücherregal?

Kommentare:

  1. Nach Farben sortieren schaut wunderschön aus, dennoch könnte ich das nicht. Bei mir ists nach Themengebiet (Fantasy, Mythologie, Thriller, dt. Literatur, Esoterik etc.) geordnet und dort innerhalb in erster Linie nach Autor und nach Platz, sprich wenns sichs nach Autor nicht ausgeht, dann wird eben nach Platz sortiert :)
    Weggegeben habe ich in den letzten zwei Jahren mindestens 400 Bücher. Was anfangs eine tolle Bibliothek war, wurde zu einer Last, die mich fast erdrückte. nun bin ich mit meinen drei Regalen glücklich, weitere Verkleinerung nicht ausgeschlossen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dass 400 Bücher eine Belastung sind, kann ich nachvollziehen! Da braucht man ja schon fast ein Bibliothekszimmer oder (ein kleiner Kindheitstraum von mir; unbedingt mit Leiter!)

      Löschen
  2. Die Ordnung nach Farben finde ich schön, :) aber ich muss sagen: Bei mir selbst gibt es eigentlich überhaupt keine Ordnung, außer, dass ich ein wenig darauf achte, dass Bücher, die das gleiche Format haben, beineinander stehen. Auch das nicht streng.

    Finde übrigens auch, dass Bücher mit am schwersten zu reduzieren sind, aber da sammelt sich wirklich schnell ne Menge an. :/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Riesenformate stehen bei mir auch nebeneinander, weil sie sonst so blöd herausstechen zwischen den anderen Büchern.

      Löschen
  3. Das ist ja mal genial, nach Farben sortieren!! :-) Ich sortiere eher nach Themen (Handarbeit, Fachbücher, Romane) und Sprache. Aber ich musste schon aus Platzgründen auch doll ausmisten und du hast Recht, es ist ja eh nur zum Vorzeigen, Nur ganz wenige Bücher lese ich mehrfach (höchsten 1-2!). Deswegen kaufe ich inzwischen selten neue, nur als E-books und gehe lieber in die Bibliothek. Nur bei geschenkten Büchern tue ich mir schwer, die will man dann ja auch nicht einfach wieder weggeben... LG, Marlene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Als Kind hatte ich nur wenige Bücher und auch zu wenig Taschengeld, da wurden sie bis zu 10 mal gelesen! Ich vermisse diese Zeit, kann mir das heute aber nicht mehr vorstellen.

      Löschen
  4. Ich hab ca. 30 Bücher und die sind nach Thema und Sprache sortiert. Naja, ich war schon immer ein Stadtbibliothekskind.
    Dein Farbenspiel hab ich ja schon bewundern können, so schön! Durchaus ein Dekoelement. Viele sagen ja, ein Wohnzimmer ohne Bücherregale empfinden sie als kalt und u gemütlich. Mir sind Bücherregale wiederum egal, mein Wohlfühlfaktor sind Musikinstrumente.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Bücherregal muss aber mal aus dem Wohnzimmer raus wenn der Umbau oben fertig ist, ich nutze es auch zur Hälfte als Stauraum und das sieht wiederum nicht so fein aus. Für sowas sind Kästen mit Türen wohl geeigneter

      Löschen
    2. Ja... Ich bräuchte eigentlich nur so ein Regalbrett an die Wand gedübelt, vielleicht zwei, um auch die temporären Besucher aus der Stadtbib zu beherbergen. Mein Regal wird in der nächsten Whg definitiv zur Speis umfunktioniert. Weil so mit den Kram drauf, nicht hübsch. Lieber dekorative Gläser mit Bohnen und bunten Nudeln!

      Löschen
  5. Nach Farben sortieren ist echt hübsch, aber ich habe immer nach Buchreihen und Typ sortiert. Für mich war ein volles Bücherregal immer etwas zum Angeben. "Guck ich bin schlau ich lese sehr viel!" - irgendwie bekloppt und peinlich. Aber kennt wohl jeder leidenschaftliche Leser. Im letzten Jahr habe ich in mich hineingehorcht und bin drauf gekommen, dass ich viel lieber E-Books lese. Die Vorteile überwiegen gewaltig und auch wenn ich ein volles Bücherregal wunderschön finde und jeden darum beneide, habe ich jetzt doch streng aussortiert. Alles bis auf Nachschlagewerke oder meine absoluten Lieblings-Lieblingsbücher (Sevenwater, HDR) habe ich verkauft. Fühle mich damit viel leichter und wohler :) Es geht doch um den Inhalt eines Buches, nicht nach dem Einband und Aussehen (obwohl ich verrücktes Huhn schonma ein Buch 2x gekauft habe, weil der neue Einband total hässlich und zu modern war :D ).
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. E-Books nehmen natürlich gar keinen materiellen Platz weg! Sind schon sehr praktisch, aber ich brauche ein gutes Stück Papier das ich mit ins Bett nehmen kann :)

      Löschen
    2. Hm. Zu ebooks bin ich selber ja mittlerweile zwiegespalten. Zuerst hat mir die Idee gefallen und ich hab mir einen kindle ausborgen können. Aber dann hab ich die Grenzen bemerkt. Ein ebook kann ich nicht weitergeben oder herleihen. Es ist der Geniestreich des Kapitalismus: erstens müssen extra Geräte gekauft werden, zweitens kann jede Person nur ein Exemplar haben, MUAHAHAHAHA! Dann ist es auch so, dass viele Bücher die mich interessieren eh nur in der Papierversion existieren. Onleihe ist ja ganz nett, aber auch da gibts nur wenige Titel, die trotz elektronischer Version immer nur von einer Person zur gleichen Zeit gelesen werden können. Mein Bücherregal hab ich sowieso immer schon in die Bibliothek ausgelagert. Den Kindle hab ich bald wieder seinem Besitzer zurückgegeben, später hab ichs mit dem Tablet und der Kindle-App probiert, aber ich ruinier mir mit dem Gegenlicht die Augen, da ist ein ePaper-Display schon um vieles angenehmer.
      Super ist der Kindle trotzdem für Leute, denen das taugt. Aber ich mag abgeschnuddelte Taschenbücher doch viel lieber ^^

      Löschen
  6. ich war auch immer eine leseratte - von klein auf - und so hat sich mächtig viel irgendwann mal angesammelt, bücherwände - wooooooow das hast alles gelesen? no na, meterweis werd ichs kauft haben ;-) -schön, wenn wann so in die intellektuelle ecke kommt nicht wahr....
    eines tages vor vielen jahren war es dann soweit, ich hatte beim umzug schlicht die schnauze voll, dass der größte aufwand die bücher waren - und habe rigoros ausgemistet, verschenkt, vor mein geschäft gestellt für ein paar schillinge (also schon länger her ;-) und jetzt kommt das absolute sakrileg - alle farenheitgeschädigten jetzt tief einatmen - ich hab sie teilweise in meinem kaminofen eingeheizt. nach kurzem schuldgefühl war ich einfach nur befreit.
    heutiger status - ein paar romane, ein paar astrologieklassiker - basta.
    und ja, ich hab sie auch nach farben geschlichtet ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. obwohl Bücher heizen ziemlich hartgesotten ist, hab ich gerade lachen müssen bei der Vorstellung :)
      http://cdn.uproxx.com/wp-content/uploads/2013/06/Money-to-Burn.gif

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...