21. Dezember 2014

Ein weiteres Jahr Minimalismus - wir blicken zurück (5)

Und auch heute haben wir 3 von Frau Dingdongs Fragen übernommen, um ein bisschen auf das Minimalismusjahr 2014 zurückzublicken.

Heute geht es um Aussehen und Stil, Routine und persönliche Organisation.



Aussehen und Stil


Lunalesca: Meine Garderobe war teilweise spärlich, wodurch ich wieder ein paar Teile nachgerüstet habe. Dass ich nur Lieblingsteile besitze, kann ich nicht behaupten. Für 2015 würde ich gerne meinen Kleidungstyp besser kennen lernen, den Farbtyp besser herausarbeiten. Damit keine Fehlkäufe mehr passieren. Von den nicht so gemochten Teilen würde ich mich gern auf sinnvolle Weise trennen.


materialfehler: Ganz großes Thema für mich 2014 und auch 2015. Ich habe bemerkt, dass (extremer) Minimalismus für mich nicht überall sinnvoll ist. Zum Beispiel im Kleiderschrank nicht. Ich bin über die Jahre, vor allem durch Minimalismus, sehr sehr wählerisch geworden und finde daher nicht rechtzeitig Ersatz für kaputte Kleidung. Das stresst. Auch die Planung einer minimalistischen Capsule Wardrobe ist enorm viel mehr Aufwand als gedacht.
Und dann ist Kleidung, Kosmetik etc. für mich auch irgendwie Teil der Selbstumsorgung. Mich da auf ein perfekt minimalistisches Niveau runterzubegrenzen macht mich einfach nicht zufrieden.


Routine

Morgenroutine, Abendroutine und sowas.

Lunalesca: Eigentlich wird es wieder komplizierter. Smoothies machen, manchmal noch extra einen Salat für Mittag zusammendrehen, und seit Neuestem nehme ich mir mein eigenes Wasser mit in die Arbeit.

materialfehler: Da hat es keine wirklichen Veränderungen gegeben.
Ich habe schon 2012 bemerkt, dass ich direkt nach dem Aufstehen nur einen Milchtee möchte. Abends brauch ich schon seit Jahren ein Hörbuch. Mir ist das meistens einfach zu fad, die halbe Stunde mit meinen Gedanken verbringen zu müssen - das tu ich eh schon den ganzen Tag. Selten hab ich aber auch Sorgen, die ich dann einfach mit dem Hörbuch überdröhne. Mein Schlaf ist heilig, da pfuschen mir bestimmt keine blöden Gedanken rein.
Neu ist allerdings, dass ich 2014 nach vieler Sucherei endlich meine Kosmetikroutine gefunden habe. Wenige, unkomplizierte Produkte, die einfach funktionieren, und das schon seit vielen Monaten. Endlich! Ja, das mag ich.

Persönliche Organisation

Wie komme ich mit meiner persönlichen Organisation klar? Hat sich dadurch mein Leben generell vereinfacht? Habe ich dadurch mehr Zeit für andere Sachen gewonnen?

Lunalesca: Wenn möglich, alles gleich erledigen. Das nehme ich mir für 2015 vor. Ich werde auch immer besser darin, aber schiebe noch sehr viele Dinge auf. Insbesondere alles, was mir unangenehm ist (Anrufe bei Behörden zum Beispiel). Das muss sich ändern.

materialfehler: Insgesamt war ich immer schon eher gut organisiert. Aber natürlich bin ich auch ein Prokrastinationsfaulpelz, wie jeder andere auch. Persönliche Orga hat sich aber durch das Ausmisten von Verpflichtungen und Besitz in den letzten Jahren hübsch reduzieren können. Das Problem, das ich 2014 hatte, war weniger die Organisation, als die Selbstmotivation...
Heute heißt das Zauberwort "Internetfrei". Es ist erstaunlich, wie gut ich in den internetfreien Zeiten organisiert und vor allem selbstmotiviert bin...


Und wie gings dir da 2014?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...